Futterumstellung

Antworten
Benutzeravatar
Fanny
-
Beiträge: 16
Registriert: So 24. Mär 2019, 22:31
Alter: 37

Futterumstellung

Beitrag von Fanny » Mi 27. Mär 2019, 11:32

Ich hatte ja im blauen schon meine Verzweifelung mitgeteilt. Enna futtert nur Trockenfutter und rührte gar kein Nassfutter an, dass war schon bei der Vorbesitzerin so. Sie hatte damit nur so gar kein Problem.
Alles landete bei uns im Müll und auch eine drastische Maßnahme ihr kein Trockenfutter mehr anzubieten endete in einen gnadenlosen Hungerstreik, den Kampf verlor ich dann. :mauer: Madam ist da extrem hartnäckig und treibt es bis zum äußersten.
Ich bekam zum Glück Tipps was ich tun könnte. Unsere Tierärztin brauche ich damit auch nicht kommen. Die Praxis ist wirklich super, aber beim Thema Futter leider so wie sehr viele andere Tierärzte der Meinung das reine Trockenfutterfütterung auch total in Ordnung geht. Solange es halt Hills oder RC ist, also das Futter wo was zugesetzt ist was gegen Harnsteine ect ist. Ähm joa..... was passiert wenn man das macht, sieht man ja leider immer wieder.
Ich vertrete daher eine andere Meinung, da wir damit auch schon Bekannstschaft gemacht haben und ich das so nicht nochmal möchte, weder für Enna noch für uns.

Also ein kleiner Zwischenstand von uns von der Futterumstellung.

Trockenfutter haben wir zur Zeit Leonardo, möchte die Packung noch alle machen und dann umsteigen auf Happy Cat, da bekommt sie auch schon das Getreidefreie. Wobei sie Leonardo von allen noch lieber mag. Wir haben zum Glück nur kleine Packungen gekauft, zum probieren. Von unserer Tierärztin haben wir noch so Probepackungen von Hills und RC, die werde ich wohl ihr zumindest anbieten, damit sie dann weg sind.

An Nassfutter konnte ich alles hochwertige entsorgen. Daher muss ich ehrlich sagen war es mir dann erstmal egal was wir für sie kaufen auch wenn es nicht mein Futter der Wahl ist. So haben wir ihr nun Felix, Whiskas und Sheba angedreht. Auch das landete im Müll, seit mehrern Wochen. Trockenfutter anfeuchten klappt übrigens ohne Probleme, dass kann noch so durchgeweicht sein und sie futtert es.
Wir haben es dann mit dieser Suppe von Sheba probiert, die hat sie einigermaßen angenommen, aber auch nicht zu 100%. Das Fleisch blieb sehr oft über. Festgestellt habe ich das Pate, so absolut nicht geht, sowie Stückchen in Soße nicht ihrs ist. Leider scheint sie auch nicht sonderlich auf Fisch zu stehen, dass man sie darüber locken könnte.
Seit heute futterte sie plötzlich Stücken in Gelee von Felix. Was ist da wirklich mal als Fortschritt sehe, da sie es sonst nur mal abgeschleckt hat, aber nicht gegessen hat. Seit heute morgen fehlt tatsächlich mal was aus ihrem Napf und ich konnte auch sehen, dass sie es vorhin auch tatsächlich gefressen hat. :hurra: Mal sehen ob es eine Eintagsfliege war oder ob sie nun doch auf den Geschmack gekommen ist.

Ich dachte umsteigen auf was hochwertigeres können wir dann ja immer noch, wenn sie es dann wirklich zuverlässig futtert. Dann wird es vielleicht einfacher, so hoffe ich es. Ihre anderen hochwertigeren Dosen stehen noch im Schrank und warten darauf von ihr durchprobiert zu werden.

Ihr Fell sieht auch schon wesentlich besser aus, dass sah nicht so toll aus. Mag vielleicht auch noch mit an den Flöhen gelegen haben, die sie noch mitbrachte.
Liebe Grüße von Fanny mit Enna und Benny

Benutzeravatar
Tante
Böse/Lieb/Doof/Hilfreich
...
Beiträge: 529
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 11:31
Heppenheim (Bergstraße)
Alter: 35

Re: Futterumstellung

Beitrag von Tante » Mi 27. Mär 2019, 13:44

Klingt als macht ihr schon gute Fortschritte. Ich lasse mal meinen Infotext dazu hier für weitere Ideen und Anregungen :-)

Katzen sind von Natur aus neophob, weswegen einfach hinstellen und gut leider nur selten funktioniert.

Das geliebte Trockenfutter wird bei dieser Methode direkt mit Nassfutter vermischt, so dass die Tiere sich langsam an den anderen Geschmack herantasten und gewöhnen können.
Bei der Umstellung von mehreren Tieren entscheidet immer das 'langsamste' Tier die Geschwindigkeit bzw. Methode.

- Normale Trockenfutterportion vorbereiten und auf der Anrichte o.ä. gibt man dazu eine Messerspitze (wirklich minimal wenig) Nassfutter dazu und vermischt diese gut mit dem Trockenfutter (so das quasi mikroskopische Teile von Nassfutter an den einzelnen Trockenfutterstückchen hängen)
- Futter ganz normal hinstellen und weggehen (außer es hat sich anderes vorher ritualisiert)
- Funktioniert diese Taktik steigert man die Nassfuttermenge schrittweise (bei zögern oder gar Verweigerung war man zu schnell oder ungeduldig und geht bitte einen Schritt zurück!). Von Messerspitze zu einem halben Teelöffel, zu einem ganzen Teelöffel, zu einem halben Esslöffel, zu einem ganzen Esslöffel
- Bei der Menge hat man quasi schon gewonnen. Nun wird die Trockenfuttermenge im Nassfutter reduziert. Gerne erst 1g weniger, dann 3g, dann 5g usw.
- Idealerweise wird das pure Nassfutter dann noch langsam mit einem Schluck warmen bis heißem Wasser ‚angematscht‘(Gabel nehmen und gut durchmischen). Fertig! :-)

Variationsmöglichkeiten:
- Zerbröseltes (einfach mit einem Marmeladen- o.ä. glas aus der Küche) Trockenfutter als eine Art ‚Panade‘ oder Streusel auf dem Nassfutter kann deutlich besser ankommen und hat den Vorteil, dass keine einzelnen Trockenfutterstücke ‚rausgepickt‘ werden können

- Bei manchen Tieren muss ein zusätzlicher Anreiz dazu. Beispiele: laktosefreie Sahne/Milch, Naturjoghurt, kleine Stückchen rohes Fleisch, zerbröselte Dreamies als Streusel, Tubenpaste aus dem Zoofachhandel (dies gibt es in Leberwurst und Geflügelgeschmacksrichtungen), pures Blut aus online Barfläden usw. - jeder Besitzer kennt seine Katzen am besten. Es ist schier unmöglich, alle potentiellen Bestechungsmittel hier aufzuzählen. Die Grundregel ist es, etwas zu finden was die Katze bombastisch toll findet und damit dann Nassfutter einzuschleichen.
Die Bestechungen werden dann natürlich ebenfalls schrittweise reduziert.

Von Fast-Food zu Mittelklasse oder hochwertigem Nassfutter
Bei dieser Umstellung hat man das Problem von Trockenfutter (hochkonzentrierter Geschmack, komplett anderes Mundgefühl und ‚knacken‘) nicht. Allerdings ist dennoch definitiv ein anderer, für Katzen als intensiver empfundener Geschmack in Whiskas und Co. vorhanden - nicht umsonst gibt es den Begriff ‚Soßen.-Junkie‘.
Bei den Methoden hier kann es sein, dass etwas herumprobiert werden muss was die Marke des hochwertigeren Futters angeht, denn Konsistenz usw. kann hier durchaus einen Riesenunterschied machen denn es gibt festeres aber auch sehr lockeres Paté. Sogar akzeptables Supermarktfutter (Topic bzw. Cachet aus dem Aldi) hat einige Sorten mit Geleestückchen was durchaus unter Umständen sogar direkt sofort und pur angenommen werden kann, was eine Umstellung auf weitere Nassfuttermarken natürlich enorm erleichtert.

Bei der Umstellung von mehreren Tieren entscheidet immer das 'langsamste' Tier die Geschwindigkeit bzw. Methode.Somit hat sich folgende Methode bewährt:
- Das übliche Nassfutter wie gewohnt zubereiten. Eine Minimalstdosis (!) an hochwertigerem Nassfutter untermischen – nicht mehr als eine Messerspitze! Bitte sehr gut mit Hilfe einer Gabel durchmatschen & mischen
- Futter ganz normal hinstellen und weggehen (außer es hat sich anderes vorher ritualisiert)
- Funktioniert dies steigert man die Nassfuttermenge des Zielnassfutters schrittweise (bei zögern oder gar Verweigerung war man zu schnell oder ungeduldig und geht bitte einen Schritt zurück!). Von Messerspitze zu einem halben Teelöffel, zu einem ganzen Teelöffel, zu einem halben Esslöffel, zu einem ganzen Esslöffel. Nicht vergessen das Ganze immer gut und gründlich mit einer Gabel durchzumischen – gerne gerade bei Soßenjunkies mit etwas warmen bis heißem Wasser noch dazu, denn körperwarmes Futter riecht intensiver und kommt der natürlichen Futtertemperatur von Beute näher.

Wird diese Methode allerdings verweigert, geht man wiederum dazu über, mehr und stärkere Anreize dazu zu geben. Beispiele: Laktosefreie Sahne/Milch, Naturjoghurt, kleine Stückchen rohes Fleisch, zerbröseltes Trockenfutter darübergestreut, zerbröselte Dreamies als Streusel, Tubenpaste aus dem Zoofachhandel (dies gibt es in Leberwurst und
Geflügelgeschmacksrichtungen), pures (angewärmtes!) Blut aus online Barfläden usw. - jeder Besitzer kennt seine Katzen am besten und es ist schier unmöglich, alle potentiellen Bestechungsmittel hier aufzuzählen. Die Grundregel ist es, etwas zu finden was die Katze bombastisch toll findet und damit dann Nassfutter einzuschleichen.
Die Bestechungen werden dann natürlich ebenfalls schrittweise reduziert.
Pflegestelle der KH Uelzen. Tagebuch über meine Pflegis.
Zuhause gesucht:
Miou, ~4 Jahre
Finn, 5 Monate
Noisette, 12 Jahre

Bild

Einmal Schützling, immer Schützling.

Unvergessen: Shauni, Kiya, Saffron, Keno, Sir Henry, Lee

Benutzeravatar
Fanny
-
Beiträge: 16
Registriert: So 24. Mär 2019, 22:31
Alter: 37

Re: Futterumstellung

Beitrag von Fanny » Mi 27. Mär 2019, 23:12

@Tante
Nun komme ich auch endlich zum antworten.
Vielen lieben Dank für deinen ausführlichen Text, der ist wirklich sehr informativ. Der wird uns bestimmt auch nochmal ein gutes Stück weiter helfen. :grins_gelb:
Ich glaub ich war zu schnell mit den Trockenfutter zerkleinern und übers Nassfutter streuen. Vielleicht hätte ich es doch mehr in mini Schritten tun sollen, wenn ich deinen Text so lese. Werden wir sonst nochmal ausprobieren, falls es nicht gut läuft.

Zum Glück haben wir für beide einen SureFeed Mikrochip Futterautomaten, so haben wir wenigstens die Kontrolle wer was futtert. Zumindest wenn Benny nicht von hinten klauen kommt, müssen nochmal die Abdeckungen dazu bestellen, damit er aufhört es zu versuchen.

Ich denk auch, dass wir mitlerweile auf einen ganz guten Weg sind mit ihr. Vorhin habe ich ihr nur das Nassfutter aufgefüllt und das Trockenfutter ganz weg gelassen. Insgesamt hat sie dann tatsächlich einen Beutel Felix plus heute morgen etwas Trockenfutter gefuttert. Das ist schon wesentlich mehr als ich mir zu Träumen gewagt hätte. Es ist heute allerdings auch zum ersten Mal.
Liebe Grüße von Fanny mit Enna und Benny

Benutzeravatar
Tante
Böse/Lieb/Doof/Hilfreich
...
Beiträge: 529
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 11:31
Heppenheim (Bergstraße)
Alter: 35

Re: Futterumstellung

Beitrag von Tante » Do 28. Mär 2019, 12:01

Zu den Surefeeds dann auch noch einen fixen Tipp - die Astronautenhelmkugeln braucht man nicht um klauen zu verhindern. Ich empfehle da eher mein liebstes Arbeitswerkzeug: Kartons. Diese stellt man seitlich bzw. hochkant hin und die Surefeeds hinein - prompt kann von der Seite nicht mehr geklaut werden.
Hier sieht man ein wenig wie ich es meine:

Bild

Bild

Gerne aber auch mit 'Dach' oben.
Pflegestelle der KH Uelzen. Tagebuch über meine Pflegis.
Zuhause gesucht:
Miou, ~4 Jahre
Finn, 5 Monate
Noisette, 12 Jahre

Bild

Einmal Schützling, immer Schützling.

Unvergessen: Shauni, Kiya, Saffron, Keno, Sir Henry, Lee

Benutzeravatar
Fanny
-
Beiträge: 16
Registriert: So 24. Mär 2019, 22:31
Alter: 37

Re: Futterumstellung

Beitrag von Fanny » Fr 29. Mär 2019, 00:17

@Tante

Vielen lieben Dank für den Tipp, dass stimmt. :daumenhoch: Auf diese Idee bin ich gar nicht gekommen. Du hast da aber auch eine richtig süße. :herz:


An Nassfutter hat sie sich heute sogar etwas an die Stückchen mit Soße gewagt. Immerhin etwas mehr als ein halber Beutel war es dann. Ich hab den Eindruck als wenn es jetzt wird.
Liebe Grüße von Fanny mit Enna und Benny

Benutzeravatar
Katla
...
Beiträge: 687
Registriert: Mi 29. Aug 2018, 20:48

Re: Futterumstellung

Beitrag von Katla » Fr 29. Mär 2019, 07:41

Das klingt doch schon gut. Wenn sie erstmal überhaupt etwas NF frisst, habt ihr bereits den schwierigsten Schritt gemacht.

Meine Momo habe ich auch erst mit Gourmet Gold mit Soße vom TF auf Nassfutter umgestellt. Es hat dann noch einige Wochen gedauert, bis sie nach und nach auch hochwertiges Pate akzeptiert hat. Jetzt frisst sie es ganz selbstverständlich.

Momo hat das ungewohnte Futter übrigens als erstes aus der Hand gefressen, weil dann muss es was besonderes sein. :cool:

Benutzeravatar
Fanny
-
Beiträge: 16
Registriert: So 24. Mär 2019, 22:31
Alter: 37

Re: Futterumstellung

Beitrag von Fanny » So 31. Mär 2019, 13:59

Danke dir. :grins_gelb: Ich glaub auch, es wird jetzt einfacher werden. :-)

Es beruhigt zu wissen, dass es bei anderen auch so war. Aus der Hand futtert sie leider noch nichts. Das hat sie früher wohl nie kennen gelernt.

Vorgestern hab ich den "Fehler" gemacht und ein Beutel von Leonardo gekauft. Auf Sachen mit Gelee steht sie ja total drauf. Nun war das aber Pate, hab da auch gar nicht weiter drüber nachgedacht beim einkaufen. Tja und was soll ich sagen, Beutel leer. :hurra: Gestern hab ich mich dann an eine kleine Dose Macs gewagt, aber die blieb gestern stehen und heute hat sie es hingegen etwas gefuttert. Na ja mal gucken, aber was sie jetzt immer futtert ist Stücken mit Gelee. Darauf kann man aufbauen und ich freu mich riesig das es nun wird. :grins_gelb:


Von solchen Futtergeschichten bin ich bei den anderen Katzen immer verschont geblieben. Unsere Streuner/Hofkatzen waren einfach nur glücklich einen vollen gefüllten Napf zu haben. Da waren sie was die Futterwahl anbelangte wirklich anspruchslos. Daher ist das dieses mal was neues für mich.
Liebe Grüße von Fanny mit Enna und Benny

DreiM
DreiM
...
Beiträge: 684
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 22:55
Bremen
Alter: 47

Re: Futterumstellung

Beitrag von DreiM » So 31. Mär 2019, 14:34

Leonardo Huhn ist hier eine sichere Bank.

Mäkel-Mila ist wirklich speziell aber Hühnerbarf und Leonardo geht wirklich immer.

Macs war anfangs OK aber inzwischen Frost es nicht mal Matti mehr.

Antworten

Zurück zu „Nassfutter“